„Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Todesursache Nr.1 in Deutschland, deshalb ist Prävention und Rehabilitation so wichtig“ sagt der betreuende Arzt der Koronarabteilung des SV Union Ulrich Kunze, während der Übungsleiter Viktor Guschakowski mit einer Gruppe betroffener Mitglieder auf dem Gelände der Wiesenschule walkt und anschließend gymnastische Übungen durchführt.

In der „Abteilung mit Herz“, wie sie liebevoll von Arzt und Übungsleiter genannt wird, trainieren jeden Montag 80 Sportler  von 17-21 Uhr in vier Trainingsgruppen. Früher kaum denkbar, heute aber eine therapeutische Selbstverständlichkeit, Sport treiben nach einem Herzinfarkt, einem einschneidenden Ereignissen im Leben eines jeden Betroffenen. Der diplomierte Sportlehrer Guschakowski hat ein besonderes Händchen für die Sportler, die nicht nach olympischen Medaillen streben, wohl aber wieder nach einem möglichst normalen, manchmal sogar nach einem zweiten Leben. Die einen haben einen Herzinfarkt überstanden, andere haben eine neue Herzklappe bekommen, wieder andere haben eine Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche) oder sie haben Bypässe  bekommen. „ Mit der behutsamen Verbesserung von Kraft Kondition und der Optimierung der organischen Werte, wird möglichst viel Gesundheit und Lebensqualität wiedergewonnen“ kommentiert Guschakowski sein tun, besser seine Leidenschaft, während der Arzt am Rande bei einer Sportlerin den Puls misst. Ohne begleitenden Arztes darf kein Training durchgeführt werden. Kunze überprüft nicht nur den Puls oder andere Vitalwerte, er hat während der gesamten Trainingszeit ein wachsames Auge auf die Koronarsportler, um im Bedarfsfalle sofort helfen zu können. „Den Defi (Defibrilator) muss ich immer dabei haben, aber den haben wir seit der Gründung der Abteilung im Jahre 1988 erst einmal einsetzen müssen“, bemerkt Kunze.

Ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Menschen haben beide gleichermaßen. Und auf Nachfrage erzählt Guschakowski,“ Körper und Geist gehören untrennbar zusammen, deshalb unternehmen wir auch neben dem normalen Training noch einiges, wir Grillen, Wandern, Kegeln und Feiern, allerdings alles in Maßen, um Freude zu vermitteln und gelacht wird viel, denn Lachen ist gesund“.

Im Hinblick auf die Zukunft ist sich Kunze sicher: „Abteilungen, Einrichtungen wie die unsere werden mehr denn je gebraucht, denn Bewegungsmangel und falsche Ernährung in allen Altersschichten geben Anlass zur Sorge. Mehr als 50% aller Erwachsenen in Deutschland sind übergewichtig und fast noch erschütternder, auch jedes dritte Kind, leider mit steigender Tendenz. Bluthochdruck, Zuckerstoffwechselstörung, Herzinfarkt, Schlaganfall als Folge sind in unserer Mitte leider viel zu häufig anzutreffen. Folglich wundert es wenig, dass Koronare Herzerkrankungen die Todesursache Nummer Eins in den westlichen Industrieländern sind. Dabei ist es doch so einfach zumindest einen Teil des Risikos frühzeitig, also besonders bei Kindern, die naturgemäß einen Bewegungsdrang haben, erheblich zu senken.

Mas/Manfred Spittler

 


Imagefilm des SV Union Salzgitter